Noch 47 Tage – Entrümpeln befreit!

In 47 Tagen ist es soweit … ich verlasse Deutschland und bin erstmal mit meiner Familie unterwegs … eigentlich hatten wir das für „irgendwann mal“ geplant, aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt  …

Aber es fühlt sich gut an! Ich weiß, dass es die richtige Entscheidung ist und ob nun früher oder später ist, spielt nun auch keine Rolle …

Vor knapp 7 Wochen haben wir die Entscheidung gefällt und seit diesem Tag bewältige ich JEDEN TAG unzählige Aufgaben wie Ausmisten, Verträge kündigen, den neuen Weg vorbereiten. Nachfolger für mein lokales Studio suchen, usw.

Heute möchte ich besonders auf das Ausmisten eingehen, denn wir leben in einer Welt in der wir ständig dazu angehalten werden zu konsumieren und wir glauben, dass dieses Konsumverhalten uns glücklich macht.

Oft ist aber Einfachheit der Schlüssel zum Glück! 

Ich war ja der Meinung, dass ich nicht viel habe, also keine Deko, die unnötig rum steht, keine unnötigen Klamotten, keine 5 verschiedenen Bettwäschen, Handtücher, nicht so viele Schuhe, Handtaschen, Vorhänge etc.

Bücher habe/hatte ich viele, aber ansonsten …

Und trotzdem bin ich seit Wochen am Ausmisten … ich habe noch nie so viel Zeug auf einem Haufen gesehen.
Jede Ecke, die ich mir vornehme hat mindestens 15-30 verschiedene Sachen – aber das Gute ist: die Entscheidung Dinge zu behalten oder zu verschenken/verkaufen fällt mir nun sehr leicht ….

Denn mit insgesamt 2 Koffern und 3 Rucksäcken und einer 13-jährigen, die unbedingt ihre ganzen Ponys (die sie zum Video drehen braucht inklusive ihrer Filmausrüstung — definitiv ganz die MAMA– mitnehmen möchte) … bleibt nicht viel Platz

Aber es tut gut, Dinge loszulassen und zu erkennen, dass es für mich unnötige Dinge sind, die mich auf den Reisen nur belasten würden ….

Auch wenn Du nicht auswanderst, kann ich Dir nur empfehlen ab und zu mal Deine Schränke, Schubladen, Dein Umfeld zu entrümpeln –

Ballast

Hier sind 2 Tipps für Dich, wie Du das bewältigen kannst.

1. Verbanne alles aus Deinem Sichtfeld, was Du nicht wirklich schön findest oder ein Jahr lang nicht verwendet hast. Entweder legst Du diese Dinge erst einmal in eine Kiste und bringst sie in den Keller oder auf den Dachboden oder Du gibst die Sachen gleich weg. Schenke sie Freunden oder Bekannten oder spende sie.

2. Schreibe auf, welche Dinge bei Dir immer rumliegen und Dich stören, aber Du sie trotzdem nicht wegräumst. Nimm Dir nun einen Tag vor, indem Du einen neuen Platz für diese Dinge findest!

Und ganz zum Schluss darfst Du noch raten, was ich definitiv mitnehme, was ich auf KEINEN FALL hier lassen werde (außer meiner Familie natürlich)

Bis bald, Kay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.