Kaffee oder kein Kaffee? Das ist hier die Frage!

Für die einen geht es nicht ohne, andere verabscheuen ihn und wieder andere trinken gelegentlich mal einen …

Den Kaffee

Es gibt viele verschiedene Bohnensorten, Mahlverfahren, Zubereitungsmethoden.

Manche schwören auf den aufgebrühten Kaffee, andere bevorzugen den Knopfdruck oder benutzen Kaffeepads.

kaffee1 (3)Es gibt Cappuccino, Latte macchiato, Mocca, Espresso und wie sie nicht alle heißen.

Kaffee wird 

  • nach dem Aufstehen
  • zum Frühstück
  • zwischendurch
  • nach dem Mittagessen
  • zur Kaffeezeit mit etwas Süßem oder
  • nach einem leckeren Abendessen konsumiert

 

Ich möchte hier auch gar nicht auf die guten oder schlechten Eigenschaften vom Kaffeekonsum eingehen, sondern darauf, dass mir mein Körper eindeutige Zeichen gegeben hat, dass ich nun mal eine Weile die Finger von Kaffee lassen sollte ….

Ich trinke oder ich sollte besser sagen – ich habe Kaffee getrunken, um eine Pause zu bekommen und da war mir die Uhrzeit egal.

Kaffee bedeutete für mich:

Auszeit – Entspannen – Tief durchatmen – Zurücklehnen – NichtstunAuszeit

Schon oft habe ich versucht keinen Kaffee mehr zu trinken, aber eine Tasse am Tag hab ich dann doch immer getrunken. Komisch, denn in allen anderen Lebenslagen bin ich sehr konsequent.

Tee funktioniert bei mir übrigens nicht, da ich immer Tee trinke … Tee ist für mich wie Wasser und hat somit nichts mit Pause zu tun

Aber da ich Kaffee mit Pause assoziiere, fühle ich mich, als ob ich keine Pause bekommen würde, wenn ich keinen Kaffee trinke  … doof eigentlich … aber so funktioniert der Mensch nun mal.

Jetzt fragst Du Dich sicherlich, wie ich es denn gerade jetzt geschafft habe so locker auf Kaffee zu verzichten?

Ich bin kein Freund von Ersatzprodukten, aber dieses Mal hat mir mein berühmtes Bauchgefühl zugeflüstert, dass ich jetzt mal eine Weile die Finger von Kaffee lassen soll. Also musste ein Ersatz her und den habe ich im Seit vielen Monaten lebe ich nun ohne Kaffee, stattdessen trinke ich Zichorien Kaffee, der so richtig gut schmeckt und sogar wie Kaffee aussieht.

Zichorien Kaffee tauchte als erstes um 1680 auf. Damals wurden die Wurzel der Wegwarte (ein Zichoriengewächs) geröstet und als Kaffee getrunken –

Zichorienkaffee bzw. der Sud der Wurzel wurde auch als Heilmittel bei Gallenproblemen eingesetzt.

Später wurde er dann als Muckefuck vom französischen Mocca faux (falscher Kaffee) bekannt.

Vom Zichorien Kaffee trinke ich momentan übrigens nur 2 Tassen am Tag und habe trotzdem nicht das Gefühl zu wenig Pausen zu bekommen und irgendwann funktioniert meine Pause dann hoffentlich ohne Getränk! Das ist zumindest mein nächstes Ziel.

Wie sieht es mit Deinem Kaffeekonsum aus? kaffee1

 

4 Antworten auf „Kaffee oder kein Kaffee? Das ist hier die Frage!“

  1. Danke für das Kuchen Rezept und den Kaffee Tipp, werde es ausprobieren.

    Die Zitronenöl Tipps sowieso.

    Ich freue mich auf das nächste Treffen

    Dagmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.