Schlagwort-Archive: Brot

Fresh homemade banana bread close-up on the table. horizontal

Banana Nut Bread

 

1 Schüssel – wenige Zutaten – 60 Minuten Backzeit und fertig ist das leckere Banana Nut Bread

Es ist:

  • Super lecker
  • Vegan
  • Glutenfrei
  • Zuckerfrei
  • Voller Bananen
  • Super schnell
  • Saftig und locker
  • Ganz schnell leer 
Fresh homemade banana bread close-up on the table. horizontal

Du brauchst:

  • 3 reife Bananen – mittelgroß
  • 100g Kokosöl oder Sesamöl geschmolzen
  • 50g Ahornsirup oder 75 g Kokosblütenzucker
  • 1 TL Chiasamen mit 3 TL Wasser mischen (als Ei Ersatz)
  • 1 TL Pumpkinpie Spice – das Rezept findest Du HIER
  • 1 TL Kardamom
  • 1 TL Zimt
  • 5 Tropfen Orange+ oder Mandarine+

23231289_1928249734101344_3777467153383809102_n

Mische diese Zutaten und füge dann folgendes hinzu
  • 300g Buchweizenmehl
  • 200g Mandemehl (gemahlene Mandeln)
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Haferflocken (glutenfrei und optional)
  • 150ml Pflanzenmilch

Rühre diese Zutaten mit dem Kochlöffel unter – Ist der Teig zu fest, gib etwas mehr Pflanzenmilch hinzu, bis ein cremiger Teig entsteht.

Gib den Teig in eine gefettete Kastenform. Bei 180° ca. 55-60 Minuten backen.

Fertig ist das leckere Banana Nut Bread!

back

Gluten Im Brot Trifft Rückenschmerz – Gastbeitrag Von Antje

Heute freue ich mich ganz besonders über diesen Gastbeitrag von Antje Klautmann

Antje hat die FrohkostGlück Bewegung ins Leben gerufen, weil sie dich mitnehmen und beflügeln möchte, ihre Leidenschaft zu grüner, biologischer, glücklich und frei machender Nahrung mit ihr zu teilen. Damit die Welt ein Stück weit mehr grün, bio und frei wird.

Dein Glück liegt in dir! Du kannst es wieder zum Strahlen bringen, indem du dich und deinen Körper, durch deine neue, pflanzenbasierte Ernährungsweise, reinigst und dein Geist immer klarer wird. So kannst du endlich deinen Weg gehen, der zu dir führt. Gerne inspiriert, motiviert und unterstützt Dich Antje dabei. Jeder hat sein Glück selbst im Bauch!

Hier nun der Gastbeitrag von Antje

Gluten im Brot und Rückenschmerz

Brot! Wer mag es nicht? Die meisten Menschen lieben es, leckeres Brot oder frische Brötchen zu essen. Ich liebe es auch, doch ich habe dabei etwas wesentliches verändert und konnte mich dadurch endlich von meinen lästigen Rückenschmerzen befreien.

Wie schon gesagt: Ich liebe es Brot zu essen, allerdings bin ich schon vor Jahre dazu über gegangen, Brot aus Getreidesorten, wie Dinkel, Hafer oder Roggen zu mir zu nehmen. Und, umso gesünder mein Bewusstsein für gute, nährstoffreiche Ernährung wurde, desto mehr kamen die Brote in Form von Vollkornmehl auf meinen Teller.

Über diesen Tellerrand hinaus schaute ich jedoch nicht, denn ich war vollkommen zufrieden mit meinem Vollkornbrot und dachte es bekommt mir gut. Dachte ich, denn ich wurde eines besseren belehrt!

Der Wink mit dem Zaunpfahl

Ich bekam eines Tages nämlich einen sogenannten “Wink mit dem Zaunpfahl”. Und was für ein Wink! Dieser Wink war für mich so unglaublich, dass ich gar nicht anders konnte, als der Spur, der mir zu winkenden Info, zu folgen.

Du musst wissen, ich bin neugierig und probiere gerne neue Dinge aus, besonders, wenn es um mich und meine Gesundheit geht.

Aus diesem Grund habe ich auch all meine gesundheitlichen Beschwerden innerhalb von zwei Jahren, durch eine Ernährungsumstellung zu einer pflanzenbasierten Ernährung, in den Griff bekommen. Bis auf die Rückenschmerzen.

Diese waren leider auch, nach ärztlicher Abklärung und trotz regelmäßigem Training und gesunder Ernährung, bei mir geblieben. Sie begleiteten mich Tag ein Tag aus, mal mehr, mal weniger, aber irgendwie immer präsent.

BEGLEITETEN, kann ich heute glücklicher Weise sagen, denn der vorhin angesprochene Wink mit dem Zaunpfahl, brachte mich zu einer neuen Erkenntnis, die ich dank meiner Rückenschmerzen erfahren durfte.

Der Wink bitte!

Rückenschmerzen durch Gluten! Das war er, der Wink mit dem Zaunpfahl. Und ich bin so unendlich dankbar, dass mir diese Info zu Ohren gekommen ist. Sonst würde ich heute immer noch mit Training, Austausch meiner Matratze, manueller Therapie oder Osteopathie versuchen, meine Rückenschmerzen in den Griff zu bekommen.

Nicht, dass diese Therapieformen überhaupt nichts gebracht haben. Nein, sie sind großartig und können ganz viel bewirken. In meinem Fall leider nur etwas Linderung, aber der Schmerz blieb.

So ergriff ich natürlich die Chance, durch das Weglassen von Gluten meine Rückenschmerzen in den Griff zu bekommen. Die Info darüber bekam ich über drei Ecken von einer Bekannte, die es wiederum von einem Heilpraktiker gesagt bekommen hat. Der sagt ihr nämlich, dass ihr unerklärlicher Rückenschmerz auch auf das im Getreide enthaltene Gluten zurück geführt werden kann.

                                               MEIN LICHTBLICK! 

Denn bei mir waren die Schmerzen ja auch unerklärlich.

Brotesser vs. Leidensdruck

Ich als Brotesser, fand das natürlich erstmal nicht so dolle, aber da der Leidensdruck groß war und die Neugier umso größer, fing ich an nach glutenfreiem Getreide zu suchen.

Und siehe da, die Auswahl war ja gar nicht so schlecht.

Da ich mein Brot sowieso schon länger selber backte, tauschte ich die Mehlsorten (siehe unten) aus und beschäftigte mich damit, was ein glutenfreies Brot braucht, um gut aufzugehen und nicht auseinander zu bröseln. Eine kleine Auswahl an Rezepten und mein liebstes Brot findest du hier auf meinem Blog.

Auch Nudeln und Pasta mussten verändert werden und ich stellte schnell fest, dass es auch hier eine gute Auswahl an Alternativen (siehe unten) zu den herkömmlichen Nudeln aus Weizen und Dinkel gibt. Diese Alternativen schmecken sogar richtig gut und bringen frischen Wind in den Speiseplan! Auch dazu findest du Rezepte auf meinem Blog, wie z.B. die leckeren Texasnudeln.

Nachdem ich nun also umsetzte, was der Zaunpfahl mir flüsterte, spürte ich auch nach und nach, dass sich was in meinem Rücken tat. Das spürte nicht nur ich, auch meine Physiotherapeutin bestätigte mir, dass das Gewebe im Bereich meiner Lendenwirbelsäule weicher wurde und sich entspannte. WAS FÜR EIN ERFOLG!

Rückenschmerze adé

So kam es dann dazu, dass ich eines Morgens aufstand und dachte: Irgendwas fehlt? Irgendwas hat sich verändert und soweit geführt, dass er weg war, der allmorgendliche Rückenschmerz.

                             WOW, was für ein neues Körpergefühl!

   

Wahnsinn! Nach ca. 2,5 Jahren endlich wieder schmerzfrei. Jeder der unter chronischen Schmerzen leidet, weiß, was das bedeutet. Und jeder kann sich vorstellen, was für eine Erleichterung es ist, wenn der Körper wieder reibungslos funktioniert.

Ich war happy und bin es immer noch, denn: Ich bin meine Rückenschmerzen los!

Und was hat jetzt letztendlich das Gluten damit zu tun?

Das ist so: Gluten steckt hauptsächlich in Weizen, aber auch in anderen Getreidesorten, wie z.B. Roggen, Dinkel und Kamut. Wobei ältere Getreidesorten weniger Gluten enthalten, als jüngere. Durch Gluten kann der Dünndarm verklebt werden. Die Klebeeigenschaften des Gluten behindern dann den Abbau von Stoffen, sowie die Aufnahme von Nährstoffen. So kann es zu Blähungen, Bauchdruck, Verstopfungen, Durchfall oder wie in meinem Fall zu einer Fehlversorgung des Gewebes kommen. Was sich bei mir letztendlich in Muskelverhärtungen und Rückenschmerzen wieder spiegelte.

Ich kann dazu nur sagen: Wie auch immer es zu den Rückenschmerzen kam. Fakt ist, sie sind seit dem Weglassen von Gluten verschwunden und ich bin sehr dankbar dafür und glücklich darüber und liebe meine neue glutenfreie Ernährung.

Sie brachte mich nicht nur zurück in einen schmerzfreien Zustand, nein, sie lässt mich auch leichter und zufriedenen leben. Denn seitdem ich überwiegend glutenfrei esse, fühle mich nach dem Essen noch wohler und unbelasteter, als schon zuvor durch meiner pflanzenbasierten Ernährung!

Deshalb kann ich nur jedem von Herzen raten, es auszuprobieren und sich mal eine Zeit lang glutenfrei zu ernähren, um auch mal das Gefühl – BEFREIT ZU LEBEN – zu erleben.

Probier es aus! Und wenn du nicht alleine ausprobieren möchtest, kannst du bei der kostenlosen 7 Tage Challange „Gluten-Nein danke“ von Kay Fitz teilnehmen.

Ich freue mich sehr darüber, wenn du mir in den Kommentaren ein Feedback hinterlässt und über deine glutenfreien Erfahrungen berichtest.

Glutenfreie Einkaufsliste

Und damit du nicht lange suchen musst, was du darfst und nicht darfst, habe ich dir nachfolgend eine kleine Einkaufsliste für glutenfreie Mehle, Nudeln und Pasta zusammen gestellt.

Glutenfreies Mehl:

  • Buchweizenmehl
  • Braunhirsemehl
  • Teffmehl
  • Kartoffelmehl
  • Kichererbsenmehl
  • Kastanienmehl
  • Erdmandelmehl
  • Reismehl
  • Maismehl
  • Leinmehl
  • Sojamehl
  • Hanfmehl
  • Guakernmehl
  • Johannisbrotkernmehl

Nudeln und Pasta:

  • Reisnudeln/-spaghetti
  • Maisnudeln/-spaghetti
  • Kichererbsennudeln
  • Linsennudeln

Noch ein Tipp. In vielen Fertigprodukten versteckt sich Gluten auch hinter folgenden Bezeichnungen: Stärke, Mehl, Backtriebmittel, Verdickungsmittel, Trennmittel, Stabilisator, Emulgator, Geschmacksverstärker, Gewürzmischung

Deshalb lass, wenn immer es möglich ist, die Fertigprodukte am Besten ganz weg und kaufe, frische, unbehandelte und unverarbeitete Lebensmittel. Dein Gaumen, Körper und vor allem deine Gesundheit wird es dir danken.

 Du möchtest mehr über Antje erfahren?

Antjes Webseite: https://frohkostglueck.de/

Du findest Antje auch bei Instagram: https://www.instagram.com/frohkostglueck/?hl=de

Passend dazu kannst Du Dich zu Gluten? Nein Danke Challenge GRATIS anmelden und am eigenen Leib erfahren, ob und wie Du 7 Tage ohne Gluten “überleben” kannst!