Schlagwort-Archiv: Haut

Body scrub of ground coffee, sugar and coconut oil in glass jar on white rustic table, homemade cosmetic for peeling and spa care

Gesund Mit Kokosöl – Deshalb Solltest Du Immer Kokosöl Im Bad Haben

Kokosöl zum Kochen, zum Backen –

Klar, das weiß ja jeder, aber heute erfährst Du warum Du Kokosöl unbedingt im Badezimmer haben solltest und natürlich bekommst Du auch gleich die Rezepte dazu!

7 Vorteile Kokosöl

 

Kokosöl in der Zahnpasta

Face cream and fresh papayaKokosöl tötet schädliche Bakterien

  • 2 EL Kokosöl weich
  • 1 EL Xylit (Birkenzucker)
  • 20 Tropfen Thieves (naturreines, ätherisches Öl)

 

Kokosöl als Bodylotion 

bestens geeignet für sensible & trockene Haut

  • 1 Glas Kokosöl
  • 30 Tropfen Rosmarinöl oder Lavendelöl oder En-R-Gee (naturreines, ätherisches Öl)

 

Kokosöl als Deo

Kokosöl wirkt antibakteriell

  • 4 EL Kokosöl
  • 2 EL Natron
  • 2 EL Maisstärke
  • 10 Tropfen Rosmarinöl, Lavendelöl, Orangenöl (naturreines, ätherisches Öl)

 

Kaffee Kokos Peeling für eine straffe Haut

Body scrub of ground coffee, sugar and coconut oil in glass jar on white rustic table, homemade cosmetic for peeling and spa careNimm 1 kleine Schüssel Kaffeesatz und mische diesen mit 1 EL Kokosöl.

Nun geht es ab unter die Dusche, reibe das Kaffeepeeling in kreisenden Bewegungen in die Haut ein!

Das Koffein regt die Durchblutung an, das Kokosöl verwöhnt die Haut und macht sie schön sanft!

 Klicke hier und drucke Dir alle Infos & Rezepte aus! 

 

Die positiven Wirkungen von Kokosöl und der naturreinen, ätherischen Öle auf die Menschen um mich herum sind erstaunlich! 

Ich freue mich auch Dich ein Stück auf Deinem duftenden Weg zu begleiten und Dich mit meinem Wissen und meiner Erfahrung mit den Ölen besonders im Bereich Körper, Fitness & Mindset zu unterstützen.

Wenn Du mehr über die naturreinen, ätherischen Öle erfahren möchtest und wie Du sie für Dich im Alltag nutzen kannst, dann kannst Du mich gerne kontaktieren oder mal auf meiner Webseite vorbei schauen

Klicke dazu einfach auf diesen Link

push up position frontHerzliche Grüße, Deine Kay

Kontakt:
Mobil: 0151 51944128
Email: info@kankunafit.de

 

 

 

 

 

Cup of tea with  ginger slices and  Echinacea flower near isolat

7 Geniale Detox Drinks

Trinken ist gesund!

  • Wasser gibt Dir den Frischekick
  • Wasser kurbelt Deinen Stoffwechsel an
  • Wasser hält Deine Faszien geschmeidig
  • Wasser hilft Dir ein paar überflüssige Pfunde zu verlieren
  • (Detox) Wasser hilft Dir Giftstoffe auszuscheiden
  • (Detox) Wasser hilft Dir Deinen Körper zu entschlacken
  • (Detox) Wasser kurbelt Deine Verdauung an

Mach doch mal den Kneiftest:
Der zeigt Dir nämlich, ob Du zu wenig trinkst. Greife an Deinem rechten Handgelenk mit Daumen und Zeigefinger eine Hautfalte und lass wieder los. Wenn diese sich gleich zurückzieht, trinkst Du genug – wenn nicht, bitte ab sofort mehr Wasser trinken.

mineral water

 

Heute stelle ich Dir Detox Drinks vor, die Du morgens gleich nach dem Aufstehen trinken kannst, um

  • Deine Verdauung auf Hochtouren zu bringen
  • Deinen Stoffwechsel anregen
  • Dir einen Energiekick zu geben
  • Deinen Körper basisch zu machen
  • Deine Haut zu reinigen
  • Deinen Atem zu erfrischen

 

DETOX DRINK NUMMER 1- Zitronenwasser

lemons

 

Presse ½ Zitrone aus und gebe den Saft in eine Tasse heißes Wasser. In kleinen Schlucken direkt nach dem Aufstehen trinken

 

DETOX DRINK NUMMER 2- Essig-Zitrone-Zimt

Presse ½ Zitrone aus, nimm 2 EL Apfelessig, 1 TL Zimt und gebe den Saft in eine Tasse heißes Wasser. Eventuell mit etwas Agavendicksaft oder Honig süßen und in kleinen Schlucken direkt nach dem Aufstehen trinken

DETOX DRINK NUMMER 3 – Heißes Wasser

Koche Dir eine Kanne heißes Wasser ab und trinke eine Tasse gleich nach dem Aufstehen in kleinen Schlucken, den Rest kannst Du über den Tag verteilt trinken.

DETOX DRINK NUMMER 4 – Heilerde trinken – besonders grüne!

1 Teelöffel Heilerde auf 1 Glas stilles Wasser, gut rühren und in kleinen Schlucken morgens (ca. 30-60 Minuten vor dem Frühstück trinken)
Grüne Mineralerde ist eine Kreide, die sich bei der Zersetzung von Vulkanasche bildet. Grüne Mineralerde ist bekannt für seine hohe Absorptionsqualität und seine Fähigkeit, Schwermetalle und Giftstoffe aus dem Körper herauszuziehen und an sich zu binden. Heilerde hilft bei der Entfernung der Schleimschichten, Toxinen und anderem Unrat im Darm.

DETOX DRINK NUMMER 5 – Ingwer Wasser

Cup of tea with  ginger slices and  Echinacea flower near isolatNimm ein daumengroßes Stück Ingwer und gebe es zusammen mit heißem Wasser in eine Thermoskanne. Über den Tag verteilt trinken. Ich lasse den Ingwer immer bis zum Schluss drin!
Vorteile Ingwer
Ingwer wirkt vitalisierend, hat eine antibakterielle Wirkung, fördert die Durchblutung und hemmt die Blutgerinnung. Ingwer ´wärmt von innen und kann bei Verdauungsbeschwerden helfen. Ingwerwasser regt den Stoffwechsel und die Verdauung an!

DETOX DRINK NUMMER 6 – Minze

Flowers and leaves of fresh mint on a white background.Die Mischung aus frischer Minze und heißem Wasser hilft einem unruhigen Magen und unterstützt Deine Leber beim Entgiften.

Trinkst Du es abends wird die nächtliche Fettverbrennung angekurbelt .. im Schlaf Pfunde verlieren – wie cool ist das denn? ;)

 

 DETOX DRINK NUMMER 7 – Koreanische Trinkkur – Einfach nur Wasser

Wie funktioniert das?

  • Abends füllst Du 1,2 Liter Wasser in einen Krug. du kannst Leitungswasser oder stilles Wasser nehmen. Ich bevorzuge stilles Wasser, da ich von der Qualität unseres Leitungswassers nicht wirklich überzeugt bin.
  • Am nächsten Morgen trinkst Du den Inhalt des Kruges in großen Schlucken aus. Nach ca. 20-50 Minuten entleeren sich Darm und Blase. Danach kannst Du dann ganz “normal” frühstücken.

 

Bist Du auf der Suche nach weiteren Ritualen um Fit & Vitalisiert in Deinen Morgen zu starten? Dann hole Dir HIER meine 9  kostenlosen Morgenrituale

Mach mit. Werde Fit. Mach weiter.

Kay

organic millet seeds in a wooden bowl

Wissenswertes Rund Um Das Superfood Hirse

Wusstest Du, dass Hirse eine uralte Kulturpflanze ist?

Hirse ist das älteste bekannte Anbaugetreide überhaupt und war lange Zeit eines der Hauptnahrungsmittel weltweit. In Europa war Hirse über Jahrhunderte die mit Abstand verbreitetste Getreidesorte, in Asien und Afrika ist sie es immer noch. Ihr Anbau ist für Deutschland bereits für das Zeitalter der Linienbandkeramik (zw. 5500 – 4900 v. Chr.) belegt. Der Name geht auf das altgermanische Hirsi zurück, dessen indogermanische Wurzeln ungefähr für „Sättigung bzw. Nahrhaftigkeit“ stehen und damit dieses Allroundwunder ganz treffend bezeichnen. Erst in der Neuzeit wurde sie hier durch Kartoffeln und Mais vollständig als Kulturpflanze verdrängt.

Renaissance der Hirse – was spricht für die Hirse?

In Europa wurde die Hirse im Zuge der Gesundheits-und Fitnesswelle „wiederentdeckt“, als man ihre wertvollen Inhaltsstoffe und ihre Schleimfreiheit zu würdigen begann.

Hirse ist das mineralstoffreichste Getreide. Besonders wertvoll macht sie ihr Silizumgehalt (in Form von Kieselsäure), der für die Elastizität und Spannkraft des Bindehautgewebes und das Aussehen von Fingernägeln und Haaren wichtig ist.

Mit zunehmendem Alter nimmt nämlich der Kieselsäuregehalt im Körper deutlich ab. Dies kann dann zu Faltenbildung der Haut, Bindegewebsschwäche, Krampfadern, Hämorrhoiden, Bandscheibenschäden, Haltungsschwächen, Durchblutungsstörungen, Schwindel, Müdigkeit, Ekzemen, Zahnschäden, Gelenkschäden, Gelenkentzündungen, Brüchigkeit der Nägel, Schwäche der Sinne und des Nervensystems und anderen allergischen Erscheinungen führen.

Die Extradosis Kieselsäure und anderer Wirkstoffe, Mineralien und Spurenelementen in der Hirse kann hier erstaunliches bewirken. So wirkt sie z.B. hautglättend und verbessert den Glanz von Haaren und Fingernägeln.

Bemerkenswert ist, dass die Mineralstoffe, Spurenelemente und Wirkstoffe in einer feinen, fast homöopathischen Dosis vorhanden sind, die die Revitalisierung von Knochen, Zähnen und Knorpeln positiv beeinflussen kann.

Hirse hat einen um das zwei- bis dreifache höheren Eisengehalt (z.B. 7 mg pro 100 g bei Goldhirse) als andere Getreidesorten. Damit leistet sie einen wertvollen Beitrag zur Blutbildung und ist aus der veganen oder vegetarischen Küche heute kaum mehr wegzudenken.

Da Hirse keine Gluten (Klebereiweiße) enthält, ist sie bestens geeignet für Menschen mit Zöliakie (Glutenunverträglichkeit). Ein Nebeneffekt der fehlenden Gluten, ist ihre sog. Schleimfreiheit. Im Unterschied zu anderen Getreidesorten, wirkt Hirse aufgrund der fehlenden Klebereiweiße nicht verschleimend auf die Atemwege, was sich gerade bei Atemwegserkrankungen positiv bemerkbar macht.

Weitere wichtige Inhaltsstoffe der Hirse sind Kalzium, Kalium, Magnesium, Natrium und Fluor. Geschälte Hirsekörner enthalten im Mittel 65 bis 69 % Kohlenhydrate, 8 bis 20 % Eiweiß (Protein), 10,6 % Ballaststoffe, 3 bis 5 % Fett und 1,4 % Mineralstoffe sowie bedeutende Mengen an B-Vitaminen. Sie ist also protein- und fettreich.
Hirse wird darüber hinaus basisch verstoffwechselt und beugt damit einer Übersäuerung des Körpers vor. Übersäuerung ist ein chemischer Prozess im Körperinneren, der besonders bei erhöhter Zufuhr von anorganischen Säureionen, wie sie bspw. in Kochsalz, Fleisch, Michprodukten, Konservierungsmitteln und ähnlichem vorkommen, entstehen kann. Hirse ist hingegen leicht verdaulich und bekömmlich, denn der Körper muss nicht auf sein Vitalstoff- Vorratsdepot aus Knochen, Haaren, Zähnen und Organen zurückgreifen um einer Übersäuerung entgegenzuwirken, weil sie viele Substanzen mitliefert, die für ihre Verarbeitung benötigt werden.
Hirse erfüllt damit höchste ernährungsphysiologische Ansprüche, wirkt sowohl gesundheitsfördernd und revitalisierend auf Zähne und Knochen als auch verjüngend auf Finger- und Zehennägel, Haare sowie auf das Hautbild – höchste Zeit also für eine Renaissance der Hirse!

organic millet seeds in a wooden bowlDie wichtigsten Hirsesorten und wie Du sie in der Küche verwendest

Hirsen gehören zu den Süßgräsern. Man unterscheidet zwei Hauptgruppen:

  • Sorghumhirse, die durch größere Körner bessere Hektarerträge sichert  und
  • Millethirse, zu der die meisten bekannten Gattungen gehören

1. Braunhirse – das mineralreichste Getreide der Welt

Sie unterscheidet sich nicht nur durch die dunklere Farbe von der herkömmlichen Hirse. Der entscheidende Unterschied zur gewöhnlichen Speisehirse oder Gold-Hirse besteht darin, dass die Braunhirse nur in ungeschälter Form vorkommt, da in ihrer Schale die meisten Vitamine und Mineralstoffe enthalten sind.

Normalerweise wird Hirse entspelzt und geschält um die Verdaulichkeit zu verbessern. Durch das Wegmahlen der äusseren Schichten gehen zwar viele gesunde Inhaltsstoffe verloren, allerdings werden dadurch aber auch unerwünschte Verunreinigungen entfernt.
Die Braunhirse hingegen wird samt Schale und Spelze in einem speziellen Mahlverfahren sehr fein gemahlen. Hierdurch muss die Hirse vor dem Verzehr nicht mehr gekocht werden, sondern Du kannst Sie ganz einfach direkt ins Müsli, einen Joghurt oder in andere Flüssigkeiten geben. Braunhirse ist darüber hinaus das mineralreichste aller Getreidesorten weltweit.

Der Verzehr ungemahlener Braunhirse ist allerdings mit Vorsicht zu genießen. Magen und Darm können durch die extrem harte Schale in Mitleidenschaft gezogen werden.

2. Sorghumhirse – die fünftwichtigste Getreideart der Welt

Sorghum ist eine sehr anspruchslose Getreideart und wird daher auch heute noch weltweit angebaut. Das mineralstoffreiche Getreide enthält neben Fluor, Schwefel, Phosphor, Magnesium und Kalium viel Silizium (Kieselsäure) und Eisen und ist in der Verarbeitung zu Couscous, Hirsemehl, Grütze und Melasse oder auch ungesäuertem Fladenbrot ein echter Alleskönner.

Grundsätzlich gilt für die Verwendung, wie für fast alle anderen Hirsesorten, dass sich hauptsächlich in der Schale unerwünschte Substanzen wie Phytin- oder Oxalsäure finden.

Gerade die Phytinsäure vermindert die Aufnahmefähigkeit des Körpers für Mineralstoffe. Zudem hinterlässt die harte Schälkleie einen unangenehmen Kaueindruck und besitzt gleichzeitig einen herbbitteren Geschmack.

Wie die meisten Hirsesorten,solltest Du daher auch Sorghumhirse vor dem Verzehr gut einweichen (ca. 2 Stunden) oder zumindest heiss abwaschen.

Um die richtige Mischung aus basischen und säurehaltigen Lebensmitteln zu gewährleisten, ist es besser Hirse generell mit Obst und Gemüse kombiniert werden. Das hilft Deinem Körper dabei Mineralstoffe und Vitamine besser aufzunehmen.

3. Kennst Du Teff – die Alleskönnerin?

Teff oder Zwerghirse gilt als das kleinste Getreide der Welt. 150 Teff-Körner entsprechen gerademal der Größe eines Weizenkorns. Durch ihre hervorragenden basischen Eigenschaften, ihre besonders leichte Verdaulichkeit sowie ihren hohen Mineral- und Nährstoffgehalt ist Teff eine ideale Schon- und Heilkost. Sie ist kaum verschleimend und deshalb gerade bei Übersäuerung und Magen-Darm-Problemen vorzuziehen. Durch einen außergewöhnlich hohen Gehalt an Kieselsäure (Silicium) hat Teff regelrechte Reparaturkräfte wie Regenerationsfähigkeit der Haut und der Schleimhäute. Sie enthält auch sehr viel Eisen und hilft dadurch bei Eisenarmut und chronischer Müdigkeit.

Den Einsatzmöglichkeiten von Teff sind in der Küche eine Grenzen gesetzt: Teff eignet sich sehr für die süße oder pikante Zubereitung z. B. von Brot, Nudeln, Pizzateig, Kuchen, Keksen, als leckerer Brei, Creme, Auflauf, Fladen, Bratling, Müslis, Gebäck und als Bindemittel für Saucen. Zum Garkochen sind lediglich 10- 15 Minuten anzusetzen. Ein vorheriges Einweichen ist wegen der kurzen Garzeit nur dann notwendig, wenn Teff roh verwendet werden soll. Vor 15665664_1789117831347869_2771612814901409638_ndem Kochen müssen, wie bereits besprochen, jedoch die Körner gründlich mit heißem Wasser abgespült werden, da die beim Spelzen aus dem Keim ausgetretenen Fettsäuren sonst einen leicht bitteren Geschmack verursachen können und ungewünschte Verunreinigungen ins Essen gelangen können. Teff findest Du in gut sortierten Reformhäusern und Naturkostläden.
…. und wenn Du jetzt Lust einfach mal lecker und gesund zu kochen, dann klick Dich durch zu meinem Rezeptvorschlag Hirseauflauf Mediterran