Schlagwort-Archiv: low carb

19144182_1868429646750020_233865914002078263_o

Low Carb Brownies

Im Rahmen meiner 90 Tage Low Carb Challenge probiere ich natürlich einiges aus und da ich ja Rezepte gern selbst kreiere und zufälligerweise schwarze Bohnen übrig hatte, habe ich kurzerhand Brownies gezaubert!

Und natürlich möchte ich Dir dieses Rezept nicht vorenthalten!

Low Carb Schwarze Bohnen Brownies

Zutaten

  • 200 g schwarze Bohnen (gekocht)19144182_1868429646750020_233865914002078263_o
  • 200 g Mandeln (gemahlen)
  • 100 g Kokosblütenzucker
  • 50 ml Olivenöl
  • 100 ml Mandelmilch
  • 4 EL Kakao
  • etwas Zimt, etwas Vanille

 

 

Zubereitung: 

Alle Zutaten im Mixer oder in einer Schüssel zu einem glatten Teig mixen in eine kleine Auflaufform füllen und bei 200° ca. 25 Minuten im Backofen backen.

Der Browniekuchen ist noch sehr weich, wenn er aus dem Backofen kommt. Erst abkühlen IMG_1405lassen und dann schneiden!

 

 

Möchtest Du noch mehr leckere Rezepte, Tipps und sogar Gratis Workouts? Dann melde Dich für meinen kostenlosen Newsletter an und verpasse keine Neuigkeiten mehr oder

sichere Dir jetzt Dein Gratis Geschenk – mein Ebook mit vielen veganen & glutenfreien Rezepten  “Einfach, Lecker & Schnell”! 

Sichere Dir HIER Deine Ausgabe! 

 

Diäten

Meine 90 Tage Challenge – Der Erste Bericht Nach 10 Tagen

Heute in Teil 1 – Die Ernährung

Sicherlich kennst Du auch alle möglichen Diäten

  • Paleo
  • Blutgruppen Diät
  • Low fat
  • Low carb
  • Trennkost

… und wie sie nicht alle heißen …

Ich lasse mich ungern in eine Schublade stecken, wenn es um meine Ernährung geht.

Ich bin in den letzten 17 Jahren den Weg von der Alles-Esserin zur Vegetarierin bis zu meiner heutigen Ernährung gegangen

Jahre, in denen ich viel gelesen, gelernt und experimentiert habe.

Deshalb probiere ich auch heute noch gerne aus immer, im Hinblick auch auf mein Wohlbefinden und meine Fitness.

Ich möchte einen gesunden, stärken Körper, der voller Energie steckt und um das zu erreichen und aufrecht zu erhalten, gehören eben die Komponenten

  • Ernährung
  • Bewegung
  • Mindset
  • Entspannung

Also, habe ich vor 10 Tagen, genauer gesagt am 15. Mai meine persönliche 90 Tage Challenge begonnen

  • 90 Tage bis ich die Yoga Krähe kann
  • 90 Tage tägliche Auszeit
  • 90 Tage für den Yoga Kopfstand
  • 90 Tage tägliche Meditation und
  • 90 Tage Low Carb

Bis zum 15. Mai habe ich mich zu 95% ohne tierisches Eiweiß, zu 99% Glutenfrei (ohne Weizen, Dinkel, Hafer, etc) und zu 100% zuckerfrei ernährt.

Bei uns gibt es keine veganen oder glutenfreien Ersatzprodukte, keinen veganen Käse, keine vegane Wurst oder vegane Butter bzw. Joghurt

Aber immer öfter landete Tofu auf dem Teller, weil es schnell geht, weil es proteinreich ist, Trockenobst, das ich zwischendurch einfach so füttern könnte, gehörte auf einmal zur Tagesordnung

.. es war Zeit für eine Änderung und da fing ich an mich mit Low carb (wenig Kohlenhydrate) zu beschäftigen und entschied mich für die 90 Testtage!

Eigentlich ist es für jemanden, der sich glutenfrei ernährt gar nicht so schwierig in die Low carb Ernährung einzusteigen, denn Pasta, Brot und Pizza, habe ich davor auch nicht gegessen, dafür aber viel Naturreis, Kichererbsen, Süßkartoffeln.

Und oft fühlte ich mich nach diesen kohlehydratlastigen Mahlzeiten schwer und müde so wie früher nach glutenhaltigen Nahrungsmitteln

Und da ich mich nun mal lieber leicht und voller Energie fühle, war es an der Zeit etwas zu ändern!

Und das mache ich nun schon seit 10 Tagen und mir geht es richtig gut damit!

Von meinem Speiseplan verbannt habe ich

  • Reis
  • Kartoffeln
  • Süsskartoffeln
  • Pastinaken
  • Meine geliebten Kichererbsen
  • Tofu
  • Trockenfrüchte

Dafür gibt es (noch mehr)

Blueberries

  • Gemüse
  • Beeren
  • Salat
  • Linsen
  • Saaten
  • Avocados

Allerdings ernähren sich alle Low carbler, die ich bisher kennengelernt habe, nicht vegan, sondern vertilgen große Mengen an tierischem Eiweiß …

Da ich das nicht möchte, gibt es bei mir stattdessen

Chia and berry smoothies

  • Chiasamen
  • Hanfsamen
  • Süsslupinen
  • Linsen
  • Mohn

Was es bei mir NIE gibt sind Nahrungsergänzungsmittel oder Proteinpulver!

 

Falls du Fragen zur Ernährung im Allgemeinen hast oder Fragen speziell zur Low-Carb Ernährung, oder dich vielleicht selbst Low-Carb ernährst, kannst du mir gerne einen Kommentar hinterlassen!

Ich melde mich bald wieder und berichte über die anderen Komponenten meiner 90 Tage Challenge  :)

Mach mit. Werde Fit. Mach weiter.

Deine Kay

healthy appetizer

Die 5 Besten Tipps Für Eine Gesunde Ernährung

In den letzten Jahren wird immer weniger von Diäten berichtet aber dafür immer mehr von Ernährungsumstellung.

Möglichkeiten gibt es viele. Du kannst Dich für Vegetarisch, Vegan, Paleo (Steinzeiternährung), Glutenfrei, Low carb, low fat, clean eating, usw.entscheiden.

Manche nennen das einen Modetrend, ich bin versucht zu sagen, dass ich dankbar bin, dass etwas Schwung in das Thema Ernährung kommt, aber ich bin nach wie vor der Meinung, dass uns der Körper schon immer sagt, was wir gerade brauchen und wir haben nur verlernt darauf zu hören, weil wir uns pausenlos im Nahrungsüberfluss befinden.

Es gibt keine perfekten Ernährungstrends, denn jeder Mensch tickt anders und isst anders, hat einen anderen Tagesablauf, einen anderen Stoffwechsel, der eine treibt mehr Sport, der andere weniger. Du kannst nicht alle Menschen in einen Topf stecken und behaupten, dass sich alle ab sofort low carb ernähren sollen.

Du solltest für Dich selbst entscheiden, welchen Weg Du gehst und ja – auch in der Ernährung gehen wir einen Weg, du bist nicht von heute auf morgen vegan oder isst ab sofort nur noch Clean. Du kommst erst mal über Umwege dazu. Du beschäftigst Dich mit einem Thema und wanderst dann über Stock und über Stein langsam weiter, bis Du dann irgendwann die für Deinen Körper und Deine Lebenssituation ideale Ernährung gefunden hast.

Ich begann vor vielen Jahren als Vegetarierin und zwar in der Fastenzeit um meine große Tochter zu unterstützen, die auf Fernsehen verzichten wollte. Ich habe mir damals Fleisch und Wurst Verzicht ausgesucht.

Aufgewachsen als typisches Pfälzer Mädel mit Leberwurst, Blutwurst, Saumagen & Co. fiel mir der Verzicht aber nicht schwer, sondern im Gegenteil … mir ging es irgendwie anders – Besser!

Und schon war ich Vegetarierin, die nach der Fastenzeit einmal im Monat Fisch aß. Von da an ging mein Weg weiter über Vollwertkost nach Dr. Bruker mit meiner heißgeliebten Butter und Sahne zu vegan und dann weiter zu vegan & glutenfrei.

Heute bevorzuge ich es, Lebensmittel in ihrer reinen und natürlichen Form zu essen. Ob das nun einen Namen hat oder ein Modetrend ist, ist mir recht egal!

Ich habe keine Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Ich habe mich dazu entschlossen, weil ich mit jedem Schritt gelernt habe mehr auf meinen Körper zu hören – denn er weiß genau was und wann er es braucht!

Aber wie schon erwähnt, das ist mein Weg und Dein Weg kann ganz anders aussehen. Gerade deswegen möchte ich Dir heute 5 Tipps mit auf den Weg geben, wie Du ausgewogene und abweschslungsreiche Ernährung in Deinen Alltag einbauen kannst, ohne gleich in eine Ernährungsschublade gesteckt zu werden

Tipp Nummer 1: Schreibe Dir jede Woche einen Essensplan und koche diverse Lebensmittel auf Vorrat

Beispiel Essensplan Jun16So bleibt dir die tägliche Frage “Was koche ich heute?” erspart und Du isst automatisch ausgewogener. Wenn Du mal wieder neue Impulse brauchst, kannst Du Dir hier mein Gratis Ebook “Einfach, Lecker & Schnell” mit vielen Rezepten herunterladen.

Gewöhne dir an diverse Lebensmittel wie Reis, Bohnen, Linsen, Quinoa, Hirse in größeren Mengen zu kochen, denn daraus können neue Mahlzeiten entstehen.

So wird z.B. aus Reis als Beilage …

  • Reisgemüsepfanne
  • Reisbratlinge
  • gebratener Reis
  • gefüllte Paprika

oder aus Bohnen (Kidneybohnen, weiße Bohnen, schwarze Bohnen) wird

  • Chili sin carne
  • Bohnenburger
  • Bohnencurry
  • Bohnepfanne mit Gemüse
  • Bohnensalat
  • Bohnenaufstrich

Tipp Nummer 2: Simplify – iss bunt & bewusst

healthy appetizerEs ist gar nicht so schwer sich ausgewogen zu ernähren. Achte einfach mal auf die Farben. Je mehr kräftige Farben Du auf Deinem Teller hast, desto besser. Wenn Du nun noch bewusst isst und das Essen nicht einfach nur schnell in Dich reinstopfst, dann bist Du schon auf gutem Wege!

Tipp Nummer 3: Reduziere Zucker und such Dir eine Alternative

Ganz oft höre ich “Ich esse keinen Zucker” und wenn ich dann ein wenig nachhake, dann kommt am Ende doch ganz schön viel Zucker im Laufe des Tages zusammen. Der reine, weiße Haushaltszucker bringt an Nährstoffen nichts mit sich … er kann einfach nur süchtig machen und ist meiner Meinung nach Mitverursacher für gewisse Zivilisationskrankheiten.

Dabei gibt es so viele gute Alternativen, wie

  • Xylit (Birkenzucker) – Achtung auf gute Qualität achten
  • Honig (wenn Du dich nicht vegan ernährst)
  • Agavendicksaft, Apfeldicksaft
  • Datteln (für Kekse, Kuchen)
  • Banane und/oder Apfel (für Kekse, Kuchen)
  • Ahornsirup
  • Kokosblütenzucker

Tipp Nummer 4 – Beobachte mal Dein Essverhalten und wie geht es Dir nach dem Essen?

Woman driver driving a car on the road.Wo isst Du?

  • Auf dem Weg zur Arbeit?
  • Im Büro, am PC?
  • Vor dem Fernseher, Handy, Zeitungslesend?
  • Mit der Familie am Tisch?

Essen = Energie und diese Energie sollten wir bewusst aufnehmen, sonst erkennt der Körper das nicht als Energieaufnahme und meldet sich spätestens in einer Stunde wieder mit dem Hungergefühl.

  • Meide also sämtliche Ablenkungen, wie Handy, TV, Zeitung
  • Iss in Gesellschaft
  • Leg zwischendurch dein Besteck ab.
  • Kau langsam.
  • Iss bewusst.

Wie geht es Dir nach dem Essen? Fühlst Du Dich müde und schlapp und könntest gerade Mittags erst mal einen Mittagsschlaf gebrauchen? Dann solltest Du Dir Deine Ernährung mal genauer anschauen, vor allen Dingen die Zusammenstellung der Nahrungsmittel und die Reihenfolge derer.

Tipp Nummer 5: Lust auf etwas Ungesundes? Greif zu – aber mit Genuss!

cakeDu bist eingeladen und da steht eine leckere Schokosahnetorte, die eigentlich gar nicht in Deine derzeitige Ernährung passt, aber Du hast trotzdem ein unglaubliches Verlangen danach und schleichst die ganze Zeit um die Torte herum?

Um Himmels willen – iss ein Stück Torte! Aber mit Genuss! Genieße jeden Bissen, spüre wie sich die Sahnecreme in Deinem Mund anfühlt, genieße die Süße, die fast schon an den Zähnen weh tut. Lass Deinen weichen, lockeren Biskuit auf Deiner Zunge zergehen.

Dein Körper kann nun dieses Stück Torte, dass Du mit absoluter Hingabe verzehrt hast verwerten, denn Du hast so viele positive Emotionen damit verbunden.

Machst Du allerdings ein großes Aufsehen und fühlst Dich schuldig, schlingst das Stück sogar hinunter, damit es ja niemand mit bekommt, dann bunkert Dein Körper dieses Stück Torte und gibt es nicht mehr her!

Lies auch: Die 5 Besten Tipps Für Mehr Bewegung im Alltag

Du möchtest mehr Tipps und mal so richtig Schwung in Deine Ernährung bringen, weißt aber nicht wie? Werde Teil von Fit & Voller Energie, dann kannst Du HEUTE noch durchstarten!

Bis bald, Kay