Schlagwort-Archiv: Massage

Flowers and leaves of fresh mint on a white background.

11 Tipps für die Verwendung von naturreinem Pfefferminzöl

Ich nutze so gern die Kraft der ätherischen Öle – sie sind naturrein und ich liebe es wie vielseitig ich sie einsetzen kann. Ich benutze sie nicht nur für meinen Körper, sondern auch für meine emotionale Ebene und für den Haushalt :)

Heute habe ich die besten Verwendungen des Pfefferminzöls für Dich zusammengestellt.  Viel Spaß beim Ausprobieren!

Teil 2 – Pfefferminzöl

Für Deinen Körper:

  1. Ich nutze das Pfefferminzöl nachmittags als 2. Teil meiner täglichen Zellreinigung. Wie genau das funktioniert, kannst Du hier lesen — Zitronen-Pfefferminz-Zellreinigung
  2. Pfefferminzöl kannst Du wunderbar vor dem Training einatmen. Dazu gibst Du einen Tropfen auf eine Handfläche, verreibst diesen und atmest 3 mal tief durch die Nase ein und aus und dann 3 mal tief durch den Mund ein und aus. Dieses Prozedere erhöht die Sauerstoffaufnahme in den Zellen und somit kannst Du Deine Leistung steigern.
  3. Trage das Öl auf deinen Bauch (rund um den Nabel) auf, um Deine Verdauung zu unterstützen.
  4. Auf den Nacken aufgetragen kann Pfefferminz zum einen Nackenverspannungen mildern.
  5. Und zum anderen kühlen und erfrischen (gerade an warmen Sommertagen ein Genuss)!
  6. Wenn Du so wie ich anstrengende Workouts liebst, aber Dir ab und zu dabei leicht übel wird, dann kann das Einatmen eines Tropfen Pfefferminzöls Dir helfen.
  7. Wenn Du gerade in einem Energietief steckst, dann kannst Du Pfefferminzöl in einem Verdunster verdunsten oder in eine Sprühflasche mit destilliertem Wasser geben und etwas im Raum versprühen.
  8. Hast Du gerade ungeheure Lust auf etwas Süßes? Gib einen Tropfen Pfefferminzöl auf eine Handfläche, verreibe ihn und atme 2-3 tief ein und aus. Pfefferminze fördert das Sättigungsgefühl.
  9. Du möchtest heute unbedingt trainieren, aber Dir tut von gestern oder vorgestern noch alles weh? Trage Dir Pfefferminzöl auf die betroffene Muskulatur auf und aktiviere somit Deinen Körper.
  10. Du leidest hin und wieder an leichten Kopfschmerzen? Gib 1 Tropfen Pfefferminzöl auf Deine Fingerspitzen und verreibe diese auf den Schläfen. Vorsichtig! Nah am Haaransatz und auf keinen Fall zu nah an die Augen. (In einem Tropfen Pfefferminzöl stecken 40 Tassen Pfefferminztee)
  11. Du bist unruhig und nervös, weil du einfach etwas überlastet bist, Dir heute einfach alles zuviel war? Dann nimm je einen Tropfen Pfefferminz- und Lavendelöl und verreibe beide auf Deinen Fußsohlen. Du wirst spüren, wie Du ruhiger wirst!

Hier findest Du Teil 1 der Serie – Zitronenöl 

Pfefferminze
Wenn Du diese Tipps gut findest und das Pfefferminzöl nutzen möchtest, dann ist es wichtig, dass Du wirklich 100% naturreines Zitronenöl verwendest. Ich benutze ausschließlich diese Öle und meine Tipps & Erfahrungen beruhen nur auf diesen Ölen.

 

Möchtest Du mehr über diese Öle erfahren? Dann freue ich mich über Deine persönliche Nachricht

Kontakt:
Mobil: 0151 51944128
Email: info@kankunafit.de 

Mach mit. Lebe bewusst. Mach weiter.

Deine Kay

Juicy ripe sliced pineapple

Was tun bei Muskelkater – Die 5 Besten Tipps!

Die einen lieben ihn, die anderen versuchen ihn tunlichst zu vermeiden, wieder andere brauchen ihn nach dem Training, damit sie spüren, dass sie etwas gemacht haben!

Den Muskelkater!

Ein Muskelkater ist an sich ja nichts Schlimmes, aber je nachdem wie trainiert Du bist, kann er ziemlich schmerzhaft sein. Meist sind die Muskelgruppen betroffen, die selten oder noch nie oder mal mit ganz anderen Reizen trainiert wurden. Was genau ein Muskelkater ist, ist auch heute noch nicht so ganz geklärt und in Sportlerkreisen ein umstrittenes Thema. Die meiner Meinung nach sinnvollste fachliche Meinung ist, dass es sich beim Muskelkater um kleinste Verletzungen handelt, die bei der Überbeanspruchung im Muskel – und zwar in den sogenannten Muskelfibrillen – entstehen.

Aber eigentlich ist das auch irrelevant, denn wenn der Muskelkater da ist, dann wollen wir etwas dagegen tun und ich stelle Dir heute die wirksamsten Methoden vor, damit Du schneller regenerierst!

Bevor ich Dir nun meine 5 Tipps verrate, möchte ich noch die Frage beantworten, die mir am häufigsten gestellt wird: Kann ich beim Muskelkater weiter trainieren?

Das kommt darauf an …

Bist Du trainiert oder hast Du gerade erst (wieder) angefangen?

Wenn Du trainiert bist, ist es nicht so dramatisch, wenn Du auf einen Muskelkater bzw. eine andere Muskelgruppe trainierst

Wenn Du untrainiert bist, solltest Du Deinem Körper definitiv eine Pause gönnen.

Und mein bester Tipp schlechthin: Hör auf Deinen Körper, der weiß ganz genau, was er braucht! Leider sind wir alle zu kopfgesteuert und hören oft nicht auf die Signale, die er uns gibt!

Tipp Nummer 1 – Iss bei Muskelkater Calcium- und Magnesiumreich

Haferflocken mit Sesamsamen, Mandeln, 1 Banane und Gojibeeren und 1 EL Kakao mit Pflanzendrink aufgießen und genießen

Grüner Smoothie mit Grünkohl, Spinat oder Rucola und 1 Banane, 1 Mango mit etwas Wasser pürieren.

Tipp Nummer 2 – Viel Trinken

mineral waterAm besten stilles Wasser – gerade nach dem Sport müssen dem Körper wieder wichtige Mineralien zugeführt werden

Tipp Nummer 3 – Pflege Deine Muskeln mit Naturreinen, Ätherischen Ölen

Hierzu eignen sich

  • Pfefferminze ist vielseitig einsetzbar, so z.B. auch vor dem Workout, um Dich zu motivieren Pfefferminzeund die Atemfunktion zu erleichtern
  • Pan Away auch sehr bei Verspannungen und Zerrungen zu empfehlen
  • Wintergreen, das übrigens auch die Atemkapizität bei langen Läufen steigert und ein gutes Öl für die Nackenmassage ist!

Ich empfehle übrigens ausschließlich die Öle von Young Living, da ich bei diesen Produkten 100% davon überzeugt bin, dass sie naturrein und nicht gestreckt sind. Wenn Du möchtest kannst, Du gerne mit meiner ID Nummer bestellen ==> 3971964 - somit profitierst Du von vielen Vorteilen!

Tipp Nummer 4 – Geh in die Badewanne oder in die Sauna

Wärme tut bei Muskelkater unheimlich gut, steigert die Durchblutung und lockert die Muskulatur!

Tipp Nummer 5 – Genieße Ananas, Feige, Papaya und Kiwi

Denn diese Früchte enthalten Enzyme, die bei jeder Entzündung dazu benötigt werden diese Entzündung zu heilen.

Jetzt kann der nächste Muskelkater aber kommen :) Und wenn Du dabei Hilfe brauchst dann schau doch mal auf meinem youtube Kanal vorbei, dort gibt es zahlreiche youtubebuttonWorkouts für jeden Bereich des Körpers.

Bonus Tipp: Faszienmassage 

In diesem Video zeige ich Dir wie Du Deine Beine nach einem Lauf, einem Training wieder fit machst! Viel Spaß beim MITMACHEN!

 

 

 

Moti 10

Faszienmassage für Läufer und andere Menschen

Vielleicht hast Du schon mit großem Interesse meine zwei vorherigen Beiträge zum Thema Faszien verfolgt – falls nicht, empfehle ich Dir diese in Ruhe zu lesen

Faszien – das faszinierende Gewebe

Faszien – verklebt und verhärtet … was nun? 

In meinem heutigen Beitrag möchte ich Dir im Video zeigen, welche Massagetechniken Du nach einem Lauf anwenden kannst, damit Deine Muskeln sich schneller regenerieren.

Bevor Du nun aber wild drauf los rollerst, hier noch einige Tipps:

  1. Nach einem kurzen Lauf bis 12 km, kannst Du direkt nach dem Lauf mit der Faszienmassage beginnen.
  2. Nach längeren Laufeinheiten solltest Du die erste Massage nach 24 Stunden angehen und nach 48 Stunden die zweite.
  3. Hast Du Muskelkater vom Lauf? Dann bitte warte mit dem Rollen, denn das Rollen würde die Entzündung verstärken.
  4. Jeden Muskel kannst Du zwischen 30 und 60 Sekunden ausrollen.
  5. Nach dem Lauf – also in der Regeneration – solltest Du unbedingt mit langsamen, dreidimensionalen Rollbewegungen mit vielen Richtungswechseln massieren, denn dann schütten die Fibroplasten ca. 5-7 Stunden nach dem Rollvorgang ein Enzym aus, das Kollagen abbaut und somit das Fasziengewebe weicher macht.
  6. Triffst Du auf eine unangenehme, sehr verhärtete Stelle (Triggerpunkt), dann verweile ohne Bewegung auf dieser Stelle. Lässt der Druck nach, kannst Du wiederum mit kleinen, langsamen Bewegungen weiter rollen.

 

Ich habe übrigens im Video die Faszienrolle von Physioroom mit 2 verschiedenen Härtegraden benutzt, die ich jedem – egal ob Anfänger oder Fortgeschrittene/r sehr empfehlen kann.

Bei den Bällen gehen die Meinungen weit auseinander, ich bin mittlerweile überzeugt von den weicheren Bällen, wie die Tune up Bälle, die ich auch im Video benutze. Aber auch der “Avocadoball” ist sehr zu empfehlen. Den grünen Lacrosse Ball, den ich im Video zeige, empfehle ich Dir nur, wenn Du Dich mit Faszien mehr beschäftigt hast!

GRATISWORKOUTVIDESSuchst Du Ideen für kurze Workouts? Hol Dir hier den Gratis Download und erhalte 28 Kurz-Workouts absolut kostenlos!

 

 

 

 

 

 

Hier nun noch ein Video von Francis Herdes, die Dir zeigt, was Du am Tag nach einem richtig guten Workout oder Halbmarathon machen kannst …

 

 

 

 

 

faszie

Faszien verklebt und verhärtet … und nun?

In meinem letzten Fachbericht habe ich Dir die Faszien und ihre Funktion vorgestellt. Heute stellen wir uns die Frage, warum wir das Fasziengewebe denn trainieren sollen und noch viel wichtiger:

Wieso verklebt das Fasziengewebe denn überhaupt und was sind die Folgen?

Gehen wir mal etwas in die Tiefe:

Blutgefäße und Lymphgefäße laufen durch das Fasziengewebe.

Mit der Lymphflüssigkeit werden Nährstoffe zu den Zellen hin und Stoffwechselabfallstoffe sowie Schadstoffe von den Zellen weg transportiert.

Da der Lymphfluss ausschließlich durch Muskelbewegung in Gang gehalten wird, ist das Lymphsystem auf eine hervorragende Aktivität der Muskeln angewiesen.

Sind wir nun z.B. im Schulter- oder Nackenbereich verspannt so sind die Chancen groß, dass der Lymphfluss aufgrund der fehlenden muskulären Bewegung eingeschränkt ist.

Und ab jetzt wird es etwas kompliziert:

Die Lymphe transportiert den Blutgerinnungsfaktor Fibrinogen, bei einem Lymphstau (durch Muskelverspannungen) reichert sich das Fibrinogen im Gewebe an und wird nun zu Fibrin abgebaut. Jetzt muss man wissen, dass Fibrin ein „körpereigener Klebstoff“ ist, der für das Verschließen von Wunden zuständig ist. (Unser Körper ist schon faszinierend, oder?) Wenn aber nun keine Wunde da ist, verklebt das Fibrin das umliegende Fasziengewebe! Und schon haben wir den Salat ;)

Jetzt sind die Faszien verklebt! Und nun?

Wir haben ja im ersten Fachbericht gelernt, dass die Faszien normalerweise keinesfalls fest und hart sind, sondern zum größten Teil aus Wasser und Eiweiß bestehen und sehr elastisch sind.

Verkleben die Faszien, wird die Bewegungsfähigkeit der betroffenen Muskelfasern deutlich eingeschränkt und was noch schlimmer ist, die Nerven, die durch diesen Bereich führen, können gequetscht werden und diese Schmerzen sind fast unerträglich aber auf keinem Röntgenbild zu erkennen …

Deshalb hören wir oft von unseren Kunden:

„Jetzt habe ich schon so lange diese Schmerzen und war endlich in der Röhre, aber die haben gemeint, es ist alles in Ordnung, man sieht nichts!“

Nein, es ist eben nicht alles in Ordnung ….

Faszien können aber nicht nur verkleben, sondern auch verhärten, dies tritt oft bei älteren Menschen auf, denn deren Flüssigkeitsanteil im Körper ist geringer als der bei jüngeren Menschen.

Das Fasziengewebe verändert sich von seiner Netzstruktur in ein verheddertes Wollknäuel, mit denen unsere Katzen so gerne spielen.

Die Folge davon: Die Bewegungfähigkeit der Muskeln wird eingeschränkt und das Beugen und Strecken kann sehr schmerzhaft werden, was wiederum zur Folge hat, dass diese schmerzhafte Bewegung vermieden wird, wodurch sich das Ganze noch verschlimmert!

Das betrifft allerdings nicht nur die Muskeln und die Gelenke sondern auch die Organe, denn das Fasziengewebe schützt und stützt ja auch unsere Organe.

Die Folge davon: die Blutzufuhr und die Sauerstoffversorgung der einzelnen Organe werden erschwert, Nährstoffe werden schwieriger aufgenommen und Schadstoffe schlechter abgegeben.

Und das nur wegen verklebter und verhärteter Faszien? — Ja

Und nun?

Mit Hilfe von dreidimensionalen, federnden Bewegungen kannst Du Deinen gesamten Körper unterstützen.

 

Auch die Faszienmassage richtig angewandt, kann Dir helfen.

Einen Beitrag und ein Video zur Faszienmassage nach einem Lauf findest Du in meinem nächsten Beitrag.

 

Rckenprobleme

Faszien – das faszinierende Gewebe

Hätte ich vor wenigen Jahren diesen Beitrag geschrieben, hätten die meisten nicht gewusstfaszie wovon ich überhaupt rede, obwohl es tatsächlich um 1960 schon eine Bindegewebsforschung am Max-Planck Institut in Bayern gab und auch Joseph Pilates zu dieser Zeit seine Trainingsmethode basierend auf dem Fasziengewebe entwickelte, ohne jemals die Faszien erforscht zu haben.

Bei seinem Training stand das dreidimensionale Bewegungsmuster mit Drehungen, Impulsen und dem Streben nach Länge im Vordergrund und durch diese Bewegungen werden die Faszien gepflegt und erneuert.  Dadurch erhältst Du ein vollkommen neues Körpergefühl ohne Mystik oder teure Geräte.

In den letzten Jahren kam das Faszien Equipment auf den Markt, die Faszienrolle in verschiedenen Härtegraden, Stärken und Längen, der einzelne Ball, die Twin Bälle, kleine und große Bälle … Verkaufen lässt sich gerade zu diesen scheinbar “neuen” Methoden ja alles und die Leute kaufen, denn mittlerweile kannst Du das Equipment zur Faszienmassage in fast jedem Discounter kaufen und Faszienkurse sind der absolute Trend.

Aber was steckt denn eigentlich hinter dem Begriff Faszien?

Faszien sind wie ein großes Netz unter der Haut. Die meisten Leute kennen die Faszien unter dem Begriff „Bindegewebe“, wobei dieses Wort viel zu einschränkend ist.

Nicht nur das Bindegewebe zählt als Faszie, sondern, mikroskopisch gesehen, die Kapseln, Sehnen und Bänder.

Nicht nur die Muskeln sind mit Faszien umhüllt, sondern jede einzelne Muskelfaser.  Das gesamte Körpergerüst ist mit und durch Faszien verbunden.

Wie ist das Fasziengewebe?

Die Faszien sind normalerweise keinesfalls fest und hart: dieses Netzwerk besteht zum größten Teil aus Wasser und Eiweiß und ist deshalb sehr elastisch.  Dieses Attribut ist das Geheimnis der Faszien: diese Struktur verleiht dem Faszien-Netz Länge und Beweglichkeit.

Wenn der Körper unter einem dauerhaften Bewegungsmangel leidet, verfilzen und verkleben die Faszien. ==> Dadurch entstehen Blockaden, eine allgemeine Unbeweglichkeit oder sogar Faserrisse.

Je länger der Bewegungsmangel, oder je länger der Körper sich eindimensional bewegt, desto schwieriger wird es, ihn in Bewegung zu bringen. Denn dies ist nun meist mit Schmerzen verbunden und wird oft mit Verspannungen, Rückenschmerzen oder Bandscheibenvorfällen in Verbindung gebracht.

Zusätzlich entsteht durch hohe, einseitige Belastung oder Bewegungsmangel Dehydration und dadurch werden die Faszien weniger elastisch und die Belastungs- und Regenerationsfähigkeit wird beeinträchtigt.Muskeln müssen übereinander gleiten können und gesunde  Faszien sorgen dafür.

Ferner, finden wir in den Faszien eine Unmenge an Sinnesrezeptoren.  Dies wiederum  bedeutet, dass bei einem gut funktionierenden Fasziensystem, bei dem die Faszien lang und elastisch sind, die Bewegungsqualität deutlich erhöht wird.

Spannung, Winkel, Position und Geschwindigkeit werden genauer abgestimmt, die Bewegungen werden fließender und kontrollierter, und das Verletzungsrisiko sinkt deutlich.

RckenproblemeWarum solltest Du die Faszien massieren?

Leidet Dein Körper unter Bewegungsmangel, physischem Stress oder einseitigen und Fehlbelastungen, dann werden die Faszien im Körper umgebaut. Die gut dehnbaren und sehr elastischen Elastinanteile nehmen ab und werden innerhalb der Faszie durch das zähe, kaum dehnbare Kollagen ersetzt.

Massierst Du nun Deine Faszien, presst Du laut Dr. Schleip, Wasser, das freie Radikale und Zytokine enthält, aus dem Bindegewebe heraus und danach füllt es sich wieder mit neuem Wasser.

Weiches Bindegewebe: Massierst Du mit schnellen, ruckartigen Rollbewegungen werden die Fibroplasten (erzeugen Kollagen) stimuliert, so dass diese mehr Kollagen brauchen

Hartes, festes Bindegewebe – wie z.B. bei einem Läufer solltest Du mit langsamen, dreidimensionalen Rollbewegungen mit vielen Richtungswechseln massieren, denn dann schütten die Fibroplasten ca. 5-7 Stunden nach dem Rollvorgang ein Enzym aus, das Kollagen abbaut und somit das Fasziengewebe weicher macht.

Auf meinem YouTube Kanal KayFitz findest Du Videoanleitungen um Deine Faszien zu massieren und natürlich auch kleine Trainingseinheiten. 

Möchtest Du noch mehr über die Faszien erfahren? Dann interessiert Dich auch bestimmt mein Beitrag “Faszien verklebt und verhärtet – was nun?

Du möchtest Deinem Rücken und Deinen Faszien etwas Gutes tun? Dann nutze jetzt noch die Chance und melde Dich zur kostenlosen

7 Tage “Stärke Deinen Rücken Challenge” an.

Ab morgen erhältst Du dann 7 Tage lang jeden Tag gleich morgens eine Email von mir mit Deinem Rücken Workout des Tages!

Mit diesen Videos lernst Du Deine Rückenmuskulatur zu stärken, mobilisieren und aufzudehnen!

Klicke auf den Button und mach mit!
Ja, ich bin dabei