Fit und Gestärkt durch Herbst und Winter – Tipp Nummer 4

Du kannst Dein Immunsystem über Deine Ernährung unterstützen und auch heute bekommst Du einen Energiebooster aus der Küche

Tipp Nummer 4 – Nüsse knabbern

Nüsse stecken voller B-Vitamine (die für die Zellerneuerung + Energiebereitstellung sehr wichtig sind) und Mineralstoffe.

Zudem sind sie reich an ungesättigten Fettsäuren, die unser Herz Kreislauf System unterstützen und eine wichtige Rolle beim Fettabbau spielen.

Sie senken den Cholesterinspiegel nachhaltig und sorgen für gute Blutfettwerte.

 

Bereite Dir heute diesen kleinen POWER SNACK FÜR ZWISCHENDURCH zu

Dieser Snack gibt Dir Energie und hilft Dir Hungerstrecken zu üb

erwinden, anstatt sinnlos den Kühlschrank zu plündern oder eine Handvoll Gummibärchen zu naschen, holst Dir mit dieser Mischung die Energie zurück

Schnapp Dir 1 Esslöffel und eine Schüssel (mit Deckel)

Gib in diese Schüssel

1 EL Sonnenblumenkerne (stecken voller Protein & ungesättigter Fettsäuren)

1 EL Mandeln (reich an Mangan, super für die Gehirnleistung)

1 EL Gojibeeren

1 El Kürbiskerne (hoher Zinkgehalt)

1 EL Zartbitterschokolade gehackt (steckt voller Antioxidantien)

Deckel drauf – gut schütteln und jetzt hast Du Nervennahrung für den ganzen Tag. Das ist eine schnelle Mischung, die Du Dir jederzeit auf Vorrat machen kannst.

Was Haben Ingwer, Zitrone & Flohsamenschalen Gemeinsam?

Möchtest Du Deinen Körper unterstützen und ihm Gutes tun? 

Möchtest du Deinem Körper helfen Giftstoffe auszuschwemmen?

Möchtest Du mehr Energie haben und Dich ausgeglichener fühlen?

Um all dies auf dem natürlichen Weg zu erreichen, eignen sich folgende Nahrungsmittel:

  • Obst – basisch
  • Gemüse – basisch
  • Ballaststoffe – basisch in Obst und Gemüse und säurebildend in Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten
  • Wasser

Bei der Ernährung gilt die 80/20 Regel, also 80% basisch und 20% von den säurehaltigen Lebensmitteln.

Zusätzlich kannst Du Deinen Körper noch mit folgenden „Hausmittelchen“ unterstützen

  • Flohsamen mit einer Schippe aus Olivenholz isoliert auf weiem HintergrundFlohsamenschalen – sie wirken schleimbildend, quellen im Darm auf und putzen ihn regelrecht aus. Flohsamenschalen hemmen und beugen Entzündungen im Magen-Darm Trakt vor.

Nimm dazu morgens und abends 1 Teelöffel entweder pur oder in das Müsli,  den Smoothie, die Suppe oder über den Salat

  • Ingwersaft – Ingwer wirkt entzündungshemmend und verdauungsförderndCup of tea with  ginger slices and  Echinacea flower near isolat

Dazu nimmst Du ein 1/2 Daumen großes Stück Ingwer, reibst es und gibst es in ein Glas kaltes oder lauwarmes Wasser. Trinke jeden 2. Morgen ein Glas davon.

  • lemonsZitronensaft – Zitronensaft beugt Magenkrämpfen vor und fördert die Verdauung.

1 Zitrone (anfangs auch gerne mit einer halben Zitrone beginnen) in ein Glas auspressen und mit lauwarmen Wasser aufgießen. Gleich morgens nach dem Aufstehen trinken.

 

frullato di ananas sfondo grigioÜbrigens beginnt am 25. Januar März eine neue Runde

3 Tage Saftfasten – Lust auf ein Reset?

HIER kannst Du Dich gratis dazu anmelden

Bis bald,

Deine Kay

Dein Darm – Das Unterschätzte Organ

Kennst Du Deinen Darm?

Der Darm ist nicht nur ein Verdauungsorgan. Er ist größte Abwehrsystem des Körpers. Eine Fläche so groß wie ein Tennisplatz,die der Darm ausgerollt und auseinander geschnitten umfassen würde, beheimatet den Großteil aller körpereigenen Abwehrzellen.offal-1463369_1280

Rund 70 Prozent aller Abwehrzellen unseres Körpers sind im Darm zu finden. Grund ist seine enorme Oberfläche, die durch Einfaltungen (Darmzotten) entsteht und so einen Nährgrund für rund 100 Billionen Bakterien bietet, die das Immunsystem täglich herausfordern und trainieren aber auch unterstützen.

Magnifying Glass Gut FloraDiese Bakterien leben mit uns in einer Symbiose: Wir versorgen sie mit Nahrung und die Bakterien helfen dabei Nahrungsmittel zu verarbeiten, die Vitamine K und Biotin zu produzieren und Giftstoffe sowie Zersetzungsprodukte unschädlich zu machen.

Ist die Darmflora gesund, produziert sie zudem antimikrobiell wirksame Substanzen zu unserem Schutz.

Der Dünndarm

Der bis zu 7m lange Dünndarm bildet den eigentlichen Hauptteil des Verdauungsapparates. Er besteht aus 3 Abschnitten:

Der Zwölffingerdarm

Er ist der erste und kürzeste Teil und nimmt den Nahrungsbrei aus dem Magen auf, dieser wird vermischt und die Magensäure neutralisiert. Dabei werden bereits einige Nährstoffe, besonders Eisen und Folsäure ausgesondert und aufgenommen. Bei diesem Vorgang wirken auch andere Organe mit, die Verdauungssäfte beisteuern. So produziert die  Bauchspeicheldrüse (Pankreas) Verdauungsenzyme, die Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate spalten können, während Leber und Gallenblase Galle freisetzen, die der Fettverdauung dient. Insgesamt kann der Zwölffingerdarm allerdings nur kleine Nährstoffmengen aufnehmen.

An den Zwöffinggerdarm schließt sich der Leerdarm (Jejunum) an, hier findet ein Großteil der Verdauung und Nährstoffaufnahme statt.

Im letzten Abschnitt des Dünndarms, dem Krummdarm (Ileum), werden nun die letzten Vitamine und Nährstoffe, sowie die restliche Galle absorbiert.

Hättest Du es gewusst?

Von Beginn bis zum Ende kann die Passage durch den Dünndarm zwischen 30 Minuten und sechs Stunden dauern, je nachdem was wir gegessen haben.

Danach verlässt der ausgelaugte Nahrungsbrei den Dünndarm und tritt in den Dickdarm (Colon) über. Er enthält jetzt überwiegend unverdauliche Fasern und Wasser. Die Verdauung ist praktisch abgeschlossen, wobei die Bakterien im Dickdarm noch die letzten Stärkereste umwandeln und dem Nahrungsbrei Wasser entzogen wird; er wird eingedickt.

Während ein Überleben ohne Magen und Dickdarm möglich ist, brauchen wir den Dünndarm unbedingt für die Aufnahme der Nährstoffe.

Ballaststoffe pflegen Deine Darmflora

Flohsamen mit einer Schippe aus Olivenholz isoliert auf weiem HintergrundUnser Darm braucht Ballaststoffe, sie sind die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden. Die natürlichen Pflanzenstoffe können von unseren Verdauungsenzymen kaum aufgespalten werden und gelangen fast unverändert in den Dickdarm.

Ballaststoffe bilden eine wichtige Nahrungsquelle für Darmbakterien und fördern  die Entwicklung einer ebenso aktiven wie stabilen Darmflora. Schon mit 30 Gramm Ballaststoffen pro Tag leistest Du einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des darminternen Immunsystems.

In der folgenden Tabelle findest Du eine Übersicht der Ballaststoffe:

Fresh Homemade Granola

BalaststoffarmeNahrungsmittel BallaststoffreicheNahrungsmittel Zur Unterstützung der Darmflora iss täglich
Weizenbrötchen, Weißbrot Vollkornbrot, Leinsamenbrot, Pumpernickel Etwa eine Portion Müsli oder Vollkornflocken (z.B.Hafer)
Cornflakes Getreideflocken 2-3 Scheiben Vollkornbrot
Kuchen,Torten, Waffeln, Kekse, Zwieback Vollkornkekse, Vollkornzwieback, Kuchen aus Vollkornmehl, Früchtebrot Eine Portion Kartoffeln, Vollkornrein oder Vollkornnudeln
weiße Nudeln Gelbe Hirse, Grünkern, Vollkornnudeln, Gemüse, Salat 3 kleine Portionen Gemüse
Weißer Reis, polierter Reis Vollkornreis, Naturreis, Kartoffeln, Hülsenfrüchte 2 Portionen Obst nach Wahl
Pudding, Cremespeisen, Eis Beerenfrüchte, rote Grütze, Obstsalat, Müsli, Backobst Pro Woche 2 Portionen Hülsenfrüchte (Bohnen, Linsen, Erbsen) Sie sind besonders reich an Ballaststoffen

 

 Melde Dich jetzt zum Gratis Webinar am 3. November um 19 Uhr

„Gib Deinem Körper Den Frischekick“ an

und lerne

  • welche Nahrungsmittel Deinem Körper richtig Power geben
  • welche einfachen und natürlichen Darmreinigungen es gibt und was sie Dir bringen

Bis bald,

Deine Kay

Glutenfrei – der neueste Modetrend … oder warum ist Essen so kompliziert?

In den USA ist es der letzte Schrei, in Deutschland gibt es nicht nur meine “7 Tage Gluten- nein danke!” Challenge, sondern auch eine “30 Tage Leben ohne Kleber” Challenge.

Das Leben ohne Gluten – die glutenfreien Produkte erobern die Supermärkte. Warum nur?Bread Crossbones

Die Beweggründe sind ganz unterschiedlich:

  • Die Stars schwören darauf, weil sie somit weniger leere Kohlenhydrate zu sich nehmen und dabei abnehmen.
  • Andere tun es, weil sie es einfach mal versuchen möchten
  • Viele tun es, weil sie sich mit dem Thema Ernährung beschäftigen und merken wie gut es ihnen tut ohne das Klebereiweiß zu leben.
  • Viele haben Zöliakie oder eine Glutenunverträglichkeit und müssen darauf verzichten!

Warum wird überhaupt so ein Hype um das Thema Essen gemacht.
Immer öfter hört man beim ersten Treffen die Frage “… und wie ernährst Du Dich so?”

Veganer schütteln den Kopf über Allesesser und Allesesser machen sich über die Veganer lustig.
Viele, die auf Gluten verzichten müssen, ärgern sich über die, die freiwillig – aus welchen Gründen auch immer –  darauf verzichten wollen.
In den USA ist es schon jahrzehntelang üblich, dass viele Gäste zu  Partys ihr eigenes Essen mitbringen. Das entlastet den Gastgeber, denn mittlerweile gibt es zu viele Unverträglichkeiten.

Gab es nicht mal eine Zeit, als es beim Essen um das Satt werden und bei vielen auch um das Überleben durch Nahrungsaufnahme ging?

Was ist passiert?  – Ehrlich gesagt mag ich diese Frage nicht beantworten … mich interessiert eh viel mehr, warum jeder so genervt von der Ernährungsweise des anderen ist.

Ich finde es ist meine Entscheidung,

  • ob ich Tiere oder Tierprodukte essen möchte!
  • ob ich glutenhaltige Produkte essen möchte!
  • ob ich anderen Menschen vermitteln möchte, dass es Möglichkeiten gibt sich gesünder zu ernähren.
  • ob ich, wenn ich Lust habe bei einer Party einen Knoblauchdip zu essen, obwohl dieser sicherlich nicht vegan ist.

[button font_size=“20″ color=“#0000ff“ text_color=“#ffffff“ icon=““ url=“http://glutenneindanke.gr8.com/“ width=““ target=“_self“]Ja, ich bin am 2. März dabei[/button]

Denn, ich habe für mich die Entscheidung getroffen mich mit dem Thema Ernährung auseinander zu setzen und auf meinen Körper zu hören. Zu verstehen was mein Körper braucht.
Und ich möchte so vielen wie möglich helfen, die es verlernt haben auf ihren Körper zu hören bzw. die Signale des Körpers zu deuten. Ich möchte unterstützend zeigen, dass natürliche, nicht prozessierte Nahrung vom Körper besser verwertet werden kann, als konservierte und verarbeitete Nahrung!

Und wenn es leckere, einfache und schnelle Alternativen zum täglichen Speiseplan gibt, dann werde ich sie zeigen!

Genau deshalb habe ich die  „7 Tage Gluten – nein danke“ Challenge entwickelt und in diesem Programm lernst Du, wie einfach es ist auf Gluten zu verzichten.

Ich zeige dir:

•    Wie Du mit wenig Zutaten und einfachen Rezepten glutenfrei essen kannst
•    Wie Du Dir Gerichte vorbereiten kannst
•    Wie Du Zeit in der Küche sparst
•    Leckere Alternativen zu Brot, Pasta und Kuchen

Melde dich jetzt an bei der 7-Tage-Challenge und du bekommst Tag für Tag eine E-Mail mit leckeren Rezepten für den Tag, Motivation und Interessantes rund um das Thema Gluten!

Du kannst Dich nun entscheiden, ob Du diese Hilfe und Unterstützung möchtest oder ob Du Deinen Weg gehen möchtest. Beides ist für mich vollkommen in Ordnung, denn ich werde Dir meine Art zu leben nicht aufzwingen, das tun ganz andere tagtäglich in den Medien!

[button font_size=“20″ color=“#0000ff“ text_color=“#ffffff“ icon=““ url=“http://glutenneindanke.gr8.com/“ width=““ target=“_self“]Ja, ich bin am 2. März dabei[/button]

Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag mit vielen einzigartigen Momenten!

Kay